Home l Unternehmen l Download l Kontakt l Impressum l Inhalt



ANWENDERGEMEINSCHAFT
CALCULAT_KOM  
 
Ziele

Aktuelles

Veranstaltungen

   Geschäftsführertage
   Interessententage
   Controllertage
   Workshops

Programme

   Kalkulation
   Controlling
   Wirtschaftsplan
   Investitionsplan
   Risikomanagement
   Organisation
   Statistik
   Kredit
  
   Dokumentation
   Technologie
   Entwicklung
   Wartung

Referenzen

Vertrieb


WIRTSCHAFTSPLAN - ABLAUF Hintergrund l Aufbau l Ablauf l Berichte

Der Programmteil WIRTSCHAFTSPLAN setzt ausschließlich auf integrierte Daten auf. Der hier ausgewiesene Jahresabschluss und die Grundlagen für die Erfolgsplanung resultieren vollständig aus den in CONTROLLING erfolgten Übernahmen bzw. den dort vorab gewählten Ansätzen.

Gleiches gilt für die vielfältigen finanziellen Auswirkungen der in INVESTITIONSPLAN erfassten Investitionen. Um die
Integration der resultierenden Auswirkungen besser zuordnen zu können, wurden diese dort nach den Vorgaben der Eigenbetriebsverordnung benannt und wiederum einrichtungsbezogen strukturiert.

Um eine Brücke zwischen den in Erfolgs-, Vermögens- und Finanzplänen vorgegebenen Positionen und den integrierten Ansätzen zu ermöglichen, unterstützt das Programm den Anwender durch das Ergänzen
individueller Zwischenpositionen. Dies garantiert neben der notwendigen Übersichtlichkeit auch das Maß an Individualität, welches zur Integration bestehender Planungen zwingend notwendig ist.

Bei der Integration der aus den Krediten resultierenden Belastungen wurde gleichfalls auf die einrichtungs-bezogene Zuordnung geachtet. Da gleiches auch für die Investitionen gilt, ziehen Änderungen der Investitionsplanung
keine manuellen Korrekturen nach sich.

Nach der Fertigstellung der einrichtungsbezogenen Wirtschaftsplanung liegen meist auch die Grundlagen für die Kalkulation vor. Änderungen der Wirtschaftsplanung führen auf Grund der Integration automatisiert zu adäquaten Auswirkungen in den Kalkulationen.

Das Ziel des Verfahrens ist es einerseits keinen relevanten Aspekt außer Acht zu lassen und andererseits trotzdem den Umfang der
manuellen Eingriffe stetig zu reduzieren. Beides dient der Qualität und der Verfahrenssicherheit.