Home l Unternehmen l Download l Kontakt l Impressum l Inhalt



ANWENDERGEMEINSCHAFT
CALCULAT_KOM  
 
Ziele

Aktuelles

Veranstaltungen

   Geschäftsführertage
   Interessententage
   Controllertage
   Workshops

Programme

   Kalkulation
   Controlling
   Wirtschaftsplan
   Investitionsplan
   Risikomanagement
   Organisation
   Statistik
   Kredit
  
   Dokumentation
   Technologie
   Entwicklung
   Wartung

Referenzen

Vertrieb


STATISTIK - ABLAUF Hintergrund l Aufbau l Ablauf l Berichte

In Übereinstimmung mit der Architektur des gesamten Programmsystems wird die Verwaltung statistischer Werte auf allen Ebenen, der des Aufgabenträgers, der öffentlichen Aufgaben und insbesondere der der öffentlichen Einrichtungen, angeboten. Ergänzend stehen in STATISTIK die Ver- und Entsorgungsbereiche ( Städte, Stadtteile, Gemeinden, ... ) exklusiv zu deren Untersetzung zur Verfügung.

Letztere stellen auch eine Umgebung zur unveränderten Übernahme von außerhalb des Betriebes erzeugten,
öffentlichen Werten wie zum Beispiel der Anzahl der Einwohner, der Grundstücke, der Größe von öffentlichen und privaten Flächen uvm. dar.

Praktisch im alltäglichen Einsatz ist, dass der Umfang, die Gruppierung, die Wahl der Ebenen und die Bezeichnung der statistischen
Merkmale dem Anwender selbst überlassen ist. Im Verlaufe der Nutzung folgen meist weiter Anpassungen, Ergänzungen und Vertiefungen.

Je nach Notwendigkeit können die oben genannten Ebenen zur Aggregation benutzt werden. In gleichem Maße können die Erfassungsebenen bei Bedarf mit den Ver- und Entsorgungsbereichen untersetzt werden. Jede Art der öffentliche Einrichtung kann
ihren fachlichen Spezifika entsprechend eingerichtet werden.

Eine deutliche Erhöhung der Transparenz und der Anwenderfreundlichkeit ergibt sich aus den
alternativen Erfassungsbereichen. So können Werte die in STATISTIK zentral verwaltet werden in KALKULATION nicht nur detailliert nachvollzogen, sondern auch aktualisiert und ergänzt werden.

Auf diese Weise gelingt der Spagat zwischen der
zentralen Haltung und der dezentralen Nutzung nicht nur bei der Bereitstellung, er erstreckt sich auch noch auf die Verwaltung. Ein Teil des Pflegeaufwandes für die Werte wird auf diese Weise von den Anwendern übernommen.