Home l Unternehmen l Download l Kontakt l Impressum l Inhalt



ANWENDERGEMEINSCHAFT
CALCULAT_KOM  

Ziele

Aktuelles

Veranstaltungen

   Geschäftsführertage
   Interessententage
   Controllertage
   Workshops

Programme

   Kalkulation
   Controlling
   Wirtschaftsplan
   Investitionsplan
   Risikomanagement
   Organisation
   Statistik
   Kredit
  
   Dokumentation
   Technologie
   Entwicklung
   Wartung

Referenzen

Vertrieb

PROGRAMME - ABLAUF Hintergrund l Aufbau l Ablauf l Installation l Einführung 

Auf der Grundlage des Gesamtdeckungsprinzips und des KAGs sollen für alle öffentlichen Einrichtungen regelmäßig und systematisch Kalkulationen bzw. Nachkalkulationen erstellt werden. Dies ist meist nicht in einigen wenigen Schritten möglich. Noch weniger gibt es dafür eine einheitliche Vorgehensweise.

Die Anwendergemeinschaft bedient sich bei der Einführung, dem Ausbau und der Betreuung
erfahrener Beratungsunternehmen, die sowohl die zum Verfahren gehörenden Schritte als auch die Integration beherrschen. In der Praxis unterscheiden sich die Szenarien je nach personeller, technischer und zeitlicher Ausstattung des Aufgabenträgers erheblich. Daher ist die Erarbeitung einer individuellen Strategie und deren regelmäßige Abstimmung unumgänglich.

Hilfreich ist dabei der implementierte "Rote Faden", der sich durch alle Teile des Programms zieht und dessen Einhaltung letztlich die erwartete Steigerung der Effektivität und der Verfahrenssicherheit mit sich bringt. Erfahrungsgemäß kann die Einführung aus verschiedensten Gründen nur selten voll umfänglich und kurzfristig erfolgen. Dafür sorgen die
vielfältigen Rahmenbedingungen die einerseits durch die Unterlagen, die Daten sowie andererseits durch die Verantwortlichen erfüllt werden müssen.

In der Praxis vergehen bis zur vollständigen produktiven Einführung und dessen personeller und technischer Integration nicht selten einige Jahre. Die im nachfolgenden Abschnitt Einführung dargestellte Herangehensweise ist nur eine
Variante von vielen.

Grundsätzlich entsteht die Kalkulation im Ergebnis der vorgelagerten Schritte. Sie kann daher nicht den ersten Schritt darstellen. Die Erstellung des Wirtschaftsplanes stellt eine
realistische Zielsetzung für den Beginn dar. In einer zweiten Phase kann durch die detaillierte Untersetzung des Wirtschaftsplanes, einschließlich der Investitions- und Kreditplanung, die Kalkulation mit CALCULAT_KOM folgen.